Unter diese Überschrift stelle ich einige Werke mit Fokus auf Galerie, Kunst bzw. Kunstschaffende. Die Türe zur Galerie ist oft eine für KünstlerInnen schwierig zu öffnende. Kunstschaffende  und GaleristInnen sind nicht immer gleicher Ansichten. Die Vorstellungen zu Form oder Thema können weit auseinander liegen. Was für die eine Ausstellungsplattform perfekt scheint, kann in anderem Rahmen oder auch nur in einem anderen Raum völlig deplatziert wirken.

Da macht sich ein Problem bemerkbar, das  KünstlerInnen als Alleinschaffende gut kennen. Während der Entstehungsphase eines Werkes sind sie mit ihrer großen künstlerischen Freiheit allein und müssen bzw. dürfen alle sich stellenden Fragen selber lösen. Wenn alles klappt, ist es toll, wenn nicht, wird der Zweifel zum ständigen Begleiter.                     
All diese Aspekte versuche ich aus der Sicht der Kunstschaffenden  zu thematisieren: von den fordernden und fördernden Plattformen des Ausstellungsbetriebs bis zum Selbstzweifel der Künstlerin bzw. des Künstlers.

Das Spektrum reicht  von der Türe bis zum Blick in die Ausstellung, dem Publikum, dem erhofften und hinreißenden Applaus, dem spannungsgeladenen Auf und Ab in einem Künstlerleben, auch bis hin zum notwendigen Verkauf von Objekten, der sich mitunter wie Kindesweglegung anfühlen kann.